Kontakt  |  Anfahrt  |  Links  |  Impressum
Logo Haus Wertheym
Öffnungszeiten

Liebe Gäste, hier ein paar Infos über uns

Herzlich willkommen im „Haus Wertheym“.
Genießen Sie die besondere Atmosphäre des wohl ältesten Gasthauses in Frankfurt am Main; seine Spezialitäten aus Küche und Keller, die wir für Sie in unserer Karte zusammengefasst haben und lassen Sie sich einiges über die bewegte Geschichte des Hauses erzählen. Eng verknüpft mit der Historie der „Freien Reichsstadt Frankfurt“ kann das Haus Wertheym auf eine ehrwürdige und bewegte Vergangenheit zurück blicken.

Um das Jahr 1400 wurde von dem Großkaufmann Wertheym im Frankfurter Patrizierviertel, siehe Stadtkarte aus dem Jahr 1500, der Grundstein für ein Handelshaus gelegt, das erstmals 1479 als öffentliches Badehaus Erwähnung findet. „Haus Wertheym“ so nannte und schrieb man es zu dieser Zeit, war 1495 Zollhaus und Proviantlager der Mainschiffer. Das 15. Jahrhundert sieht Frankfurt als blühende Handelsmetropole.

1530 bricht in der Messestadt die Pest aus. Haus Wertheym wird geräumt und verschlossen.

1644 diente es wieder als Zollhaus.

1750, ein Jahr nachdem Frankfurts großer Sohn J.W.Goethe, im nahe gelegenen Großen Hirschgraben geboren wurde, wird es zum Quartier und Zechhaus der Frankfurter Stadtgarde. Sein jetziges Fachwerk erhält es im Jahr 1812. Durch die kräftige Stütze aus Eichenholz, die mitten im Schankraum emporstrebt und im Fundament verankert ist, übersteht das Haus die Wirren der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

1963 wurde Haus Wertheym, das ständig in Privatbesitz bleiben konnte, durch die Stadt und die jetzigen Besitzer H. & L.Lautenberger renoviert und unter Denkmalschutz gestellt.

Wir, S. Hochmann und D. Hochmann, freuen uns, die Tradition der Fam. Lautenberger, die 40 Jahre die Geschichte des „Haus Wertheym“ schrieb, fortzuführen.

 

Hier einige Impressionen von "Haus Wertheym"

anklicken zum Vergrößern anklicken zum Vergrößern anklicken zum Vergrößern anklicken zum Vergrößern anklicken zum Vergrößern anklicken zum Vergrößern anklicken zum Vergrößern anklicken zum Vergrößern

Der KULMBACHER Eisbock - unsere winterliche Bierspezialität

Seine Entdeckung verdankt der Eisbock, unter Kennern kurz " Bayrisch Gfrorns" genannt, dem Zufall. In der Chronik der Kulmbacher Brauerei ist nachzulesen, dass um die Jahrhundertwende ein Brauereilehrling an einem strengen Wintertag vergaß, mit Bockbier gefüllte Fässer in die Brauereikeller zu tragen. Es war ein strenger Winter und die Fässer waren bald mit Schnee bedeckt und vergessen. Erst als die Schneeschmelze einsetzte, wurden die Holzfässer wieder entdeckt. Durch den starken Frost waren sie aufgeplatzt und der Lehrling erhielt von seinem Lehrmeister einen ordentlichen Rüffel für die Schlamperei. Doch die Unachtsamkeit des Azubis entpuppte sich als wahrer Glücksfall, denn im Innern des Fasses fanden sie einen flüssigen Bockbier-Extrakt mit einem kräftigen Geschmack und hohem Alkoholgehalt.

Sponsored by

KulmbacherDem Anspruch der Bierstadt Kulmach
fühlen wir uns als KULMBACHER BRAUEREI
Tag für Tag verpflichtet.
Haus Wertheym
Fahrtor 1
60311 Franfurt am Main (Altstadt)
Tel.: 0 69 / 28 14 32

info@haus-wertheym.de